Historie

 
Nach Lehr- und Wanderjahren bei der Stadtgärtnerei Frankfurt und den Fimen Blumen Korsel, Else Held und Gärtnereien Dinges + Hesch  gründete am 1. August 1958 Heinrich A. Hecktor seine eigene Gärtnerei mit Direktverkauf.

Standort war unHier fings 1958 and ist bis heute das Grundstück Legienstraße  Ecke Hunsrückstraße im Herzen von Unterliederbach, einem liebenswerten Stadtteil im Westen Frankfurts.
Ziel war die Produktion und Vermarktung von Zierpflanzen  sowie deren floristische Veredlung zu wunderschönen Sträußen und Gestecken.
 # Am 14. Dezember 1958 heiratet Heinrich A. Hecktor seine Ursula Göpper, die danach mit ins
    Geschäft einstieg.
 * 1959 wurde Tochter Karin,
 * 1961 Tochter Christine geboren.
 * 1965 folgte Sohn Matthias und last but not least
 * 1967 Sohn Stefan.


Seit 1962 ist die Firma Mitglied der Fleurop / Interflora und vermittelt seit dem Blumen in die gesamte Welt.

1963 wurde die Produktion in die ehemalige Stadtgärtnerei von Höchst verlegt. Am Standort in Unterliederbach wurde der Verkauf konzentriert. So wurde 1970 ein  neuer Laden mitsamt Wohnhaus errichtet.
 300 qm Verkaufsfläche sowie 150 qm  Kellerfläche als Arbeitsraum stehen seit dem zur Verfügung. 1978 wurde der Laden durch eine Freiverkaufsfläche erweitert.
 Seit 1977 werden junge Menschen zu Floristen ausgebildet. 1987 legte Tochter Christine Ihre Floristmeisterprüfung in Grünberg mit Erfolg ab 1991 konnte Sohn Stefan sein Fachhoch-schulstudium in Geisenheim mit dem Titel Diplom Ingenieur (Fachrichtung Gartenbau) abschliessen.

Nach dem Tode von
Firmengründer Heinrich A. Hecktor 1997 führte Ursula Hecktor allein verantwortlich die Firma. Christine Heisel, geb. Hecktor ist als Floristmeisterin für die kreative Floristik verantwortlich, Karin Andrès ist für die Buchführung zuständig und Stefan Hecktor für Pflanzen, Innenraumbegrünung und die Produktion.

Zum 1.10.2004 hat Stefan Hecktor das Blumengeschäft von seiner Mutter übernommen.
Seit dem 1. Februar 2005 ist die Firma Blumen-Hecktor Fleurop-Cadeaux-Partner.